Neujahr

Zeh, Juli

Roman

Btb Verlag, 2019
ISBN: 978-3-442-71896-2
190 S. 


Darum geht's:
Henning verbringt mit seiner Frau Theresa und ihren beiden kleinen Kindern über Neujahr ein paar Tage auf Lanzarote. Nach einem etwas eigenartigen Silvesterabend, an dem seine Frau einen Flirt mit einem Unbekannten hatte und die Fantasie mit Henning diesbezüglich durchging, schwingt er sich am Morgen auf ein Fahrrad. Ihm geht es trotz allem, was in seinem Leben toll läuft, nicht sehr gut. Er hat zwei gesunde Kinder, liebt seine Frau, sie teilen sich die Kinderbetreuung, er mag seine Arbeit im Verlag, fühlt sich aber auch erschöpft und permanent überfordert und wird immer häufiger von Panikattacken heimgesucht. An diesem Neujahrsmorgen will er den Femés-Pass mit seinem Steilanstieg bezwingen und damit seine eigenen körperlichen und geistigen Kräfte ausreizen. Nach einigen Mühen und Plagen gelingt ihm das schließlich, doch als er dann absteigt und sich umsieht, trifft ihn die Erkenntnis wie ein Schlag ins Gesicht: Hier war er schon einmal. Aber wann? Und warum gibt es einen Ort, den er gänzlich aus seiner Erinnerung gestrichen hat? Was ist hier geschehen? 

"Das wirklich erschreckende ist aber, dass er kennt, was er sieht. Die Anordnung der Dächer ist ihm vertraut, der Verlauf der Gassen, der winzige Verkehrskreisel im Zentrum. Der rechteckige Kirchplatz, die kleine Kirche, der plumpe Glockenturm. Er kennt dieses Dorf, genau aus der Perspektive. Nämlich von oben. Er trägt einen Abdruck davon im Gehirn." (S. 75)

So geht's mir dabei: Dieses Buch musste ich innerhalb von 2 Tagen durchlesen, da ich es physisch und psychisch nicht ausgehalten hätte, nicht zu wissen, wie es weitergeht. Für mich hatte die Geschichte eine völlig unerwartete Wendung und wurde richtig richtig spannend. Natürlich ist alles sehr konstruiert und an der ein oder anderen Stelle wird eventuell auch zu dick aufgetragen. Vielleicht braucht das diese Geschichte aber auch. 

Hier werden sehr viele Themen an der Oberfläche angekratzt, ohne näher auf sie einzugehen. Im wahren Leben ist wohl nicht alles so plausibel zu erklären und nicht alles fügt sich im Endeffekt auf diese Weise. Aber es ist eben nicht das echte Leben, sondern ein Roman und hier passt das für mich auch. Der flotte Schreibstil lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Es war mein erstes Buch von Juli Zeh und ich freue mich schon auf weitere. 

Geht's kurz und knapp? Ein spannender Roman, den man gar nicht mehr zur Seite legen kann, bis man weiß, wie die Geschichte ausgeht. 

Hier kannst du das Buch direkt bei der Tyrolia Buchhandlung kaufen. Kostenfreie Lieferung in ganz Österreich. 


Kommentare

  1. Habs auch gelesen! Und bin zufällig gerade bei einem weiteren Roman von Juli Zeh: Corpus delicti - hat mich interessiert, weil es sehr passend ist für die Corona-Zeit - und doch 10 Jahre früher erschienen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dreierlei Buchtipps für deinen Weihnachtseinkauf

Wenn du mich heute wieder fragen würdest

Das Geburtstagsfest