Swinging Bells

Freund René

Roman
Goldmann Verlag, 2021
ISBN: 978-3-442-49161-2
235 S. 




Darum geht's: Sandra und Thomas wollen in diesem Jahr ihr Weihnachtsfest erstmals zu zweit feiern. Normalerweise sind sie am 24. Dezember immer entweder bei seiner oder ihrer Familie. Heuer haben sie sich aus dieser Verpflichtung heraus geschwindelt und freuen sich darauf, das wundervollste Weihnachtsfest miteinander zu erleben. Einziger Störfaktor ist allerdings, dass am Abend noch ein Pärchen vorbeikommen möchte, um das Doppelbett abzuholen, das sie schon seit einer Weile online annonciert hatten. Aber das wäre ja schließlich schnell erledigt. 

Während der Vorbereitungen für den Abend kommt dann auch das Pärchen. Anstatt das Doppelbett zu begutachten und wieder zu fahren - mit oder ohne Bett - machen es sich die beiden allerdings erst einmal im Wohnzimmer auf der Couch gemütlich. Sie stellen sich als Elisabeth und Leo vor, haben eine Flasche Prosecco dabei und machen nicht den Eindruck, als hätten sie vor, schnell wieder zu gehen. 

"Entspann dich, sie werden eh gleich gehen. Und du warst es ja, die sie eingeladen hat, Platz zu nehmen und etwas zu trinken." 
Da hatte Thomas allerdings recht, dachte Sandra. Wie war das bloß passiert? Sie wusste es nicht mehr.
"Wie ist das eigentlich passiert?", wollte Thomas wissen. 
"Ich weiß es nicht mehr", antwortete Sandra, ein wenig kleinlauter. "Sie saßen plötzlich da.Ich weiß aber, ich will nicht mit zwei Fremden Weihnachten feiern, und ich will auch nicht, dass sie auf unseren (sic!) Sofa sitzen und unsere Pastetchen aufessen!"
(S. 37) 

So geht's mir dabei: Na wenn es nur dabei bleiben würde, dass sie die Pastetchen aufessen. :-D  Ich muss ja im Nachhinein mit mir selber lachen. Als mir Verena, meine Buchhändlerin des Vertrauens in der Tyrolia Buchhandlung im dez (Innsbruck), das Buch schmunzelnd in die Hand drückte und ich den Titel las, habe ich ausschließlich an Glöckchen gedacht. Klingende Weihnachtsglöckchen. Was mit Swinging sonst noch alles so gemeint sein könnte, darüber habe ich nicht nachgedacht. Und war dann nicht schlecht erstaunt, als ich die ersten Seiten des Buchs gelesen habe. 

Also hier geht's teilweise recht anzüglich zur Sache. So viel sei schon mal verraten. Wahnsinnig weihnachtlich ist das Buch nicht unbedingt, vor allem kitschig/sentimental weihnachtliches findet man hier nicht. Es ist teilweise sehr humorvoll und wird überraschend emotional und ernst. Aber keine Angst: Im Großen und Ganzen ist es eine vergnügliche Geschichte am heiligen Abend mit allerhand Verwechslungen und einem dicken fetten Happy End. 

Eine Triggerwarnung möchte ich aussprechen zum Thema Fehlgeburt und auch zum Thema Verlust des Partners/der Partnerin. 

Geht's kurz und knapp? Eine Weihnachtsgeschichte, die komplett anders ist als alles, was ich bisher so gelesen habe im Zusammenhang mit dem Fest. Kitschfrei und wenig sentimental, dafür humorvoll und teilweise auch spannend. Das Buch kann man auch ganz wunderbar noch nach Weihnachten lesen. 

Hier kannst du das Buch bei der Tyrolia Buchhandlung bestellen. Kostenfreie Lieferung innerhalb von Österreich. Mit deiner Bestellung unterstützt du auch meinen Blog. Vielen Dank dafür. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dreierlei Buchtipps für deinen Weihnachtseinkauf

Das Geburtstagsfest

Wenn du mich heute wieder fragen würdest