Ich bleibe hier

Balzano, Marco

Roman

Diogenes Verlag, 2020
ISBN: 978-3-257-07121-4
288 S. 



Darum geht's: Die Protagonistin Trina erzählt in diesem Buch von ihrem Leben. Ihre Worte richtet sie an ihre Tochter. Trina wurde in Graun geboren, wo sie auch aufwuchs und eine Ausbildung zur Lehrerin absolvierte. Ihr Dasein in diesem kleinen Südtiroler Bergdorf, gelegen am Reschenpass an der Grenze zu Tirol, konnte sie zu keinem Zeitpunkt ihres Lebens unbeschwert und frei genießen. Erst kamen die Faschisten, die ihr untersagten, als Lehrerin tätig zu sein und ihr die Daseinsberechtigung im eigenen Land absprachen. Dann brach der zweite Weltkrieg aus und sie musste mit ihrem Mann aus ihrem Dorf fliehen, während sich der Sohn den Nationalsozialisten anschloss. Bald nachdem der Krieg endlich vorbei war und sie wieder nach Graun zurückkehren konnten, begannen die Arbeiten an einem Stausee, der das gesamte Dorf überfluten sollte, um für die Energieversorgung der Industrie in Norditalien Sorge zu tragen. Bis zuletzt leistete sie gemeinsam mit ihrem Mann Erich und einigen Dorfbewohnern Widerstand und kämpfte für die Rechte der Einwohner. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten schrieb sie Briefe an die umliegenden Gemeinden, die Pfarren, den Bischof, sogar an den Papst. Die Hoffnung starb tatsächlich erst, als das Wasser anfing, zu steigen. 

„In diesen Tagen schien es, als könnten Wörter Berge versetzen. Als sei der größte Fehler der gewesen, diese Möglichkeit nicht in Betracht zu ziehen. Sie nicht früher sprechen zu lassen, die Wörter.“ 

So geht’s mir dabei: Diese Erzählung habe ich als Hörbuch gehört. Es mag an der Erzählstimme von Dominique Lüdi oder an der Nähe des Schauplatzes liegen, aber selten hat mich eine Geschichte dermaßen eindringlich berührt. 

Trina bleibt sich selbst in all den Jahren treu. Sie leistet Widerstand gegen Ungerechtigkeiten, wann und wo sie kann. Und sie ist so stark. Dabei hätte sie nach den Ereignissen um ihre Tochter allen Grund dazu, die Kraft einfach zu verlieren...

Marco Balzano hat hier ein Meisterwerk über das Leid, das Menschen ertragen können, geschrieben aber auch über den Mut, den man an den Tag legt, um für etwas einzustehen, das einem wichtig ist und nicht zuletzt über den Zusammenhalt zwischen einem Ehepaar, das allen Widrigkeiten zum Trotz immer zueinander steht.

Geht's kurz und knapp? Lese das Buch. Höre das Hörbuch. Tauche in die Geschichte von Trina ein, deren Leben ein erbarmungsloser Kampf war, den sie niemals aufgegeben hat. Den Reschenpass wirst du nach dieser Geschichte nicht mehr gedankenlos überqueren, von der versunkenen Kirche im Stausee wirst du kein Foto mehr knipsen wollen. 

Hier kannst du das Buch wie immer direkt bei der Tyrolia bestellen. Weil du dadurch auch meine Arbeit auf dem Blog unterstützt, bedanke ich mich herzlich. 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Zopf

Das Geburtstagsfest

Je tiefer das Wasser