Die Gefangene von Golvahar

Bashardoust, Melissa

Aus dem Amerikanischen von Inge Wehrmann


Thienemann, 2020
ISBN: 978-3-522-20273-2
448 S. 
ab 13 Jahren

Wieder einmal habe ich mir gemeinsam mit meiner Nichte ein Buch aus dem Romantasy-Genre angesehen. In der Beurteilung ist dabei meine Nichte der Profi, also lasse ich sie dafür zu Wort kommen: 


Darum geht's: Soraya ist die Prinzessin von Golvahar. Sie wird jedoch nicht wie ihr Zwillingsbruder von allen verehrt, sondern muss sich zum Schutz aller versteckt halten. Denn, als Sorayas Mutter wurde einst mit einem Fluch bedeckt, der ihre erst geborene Tochter betreffen sollte. Jede noch so kleine Berührung von Soraya war für andere Menschen tödlich. Sie lebt versteckt im Schatten des Palastes und wünscht sich nichts mehr, als einfach so zu sein, wie alle anderen. Als eines der Wesen gefangen wird, das den Fluch einst ausgesprochen hatte, hofft sie, dass es einen Weg gibt, ihren Fluch zu brechen. Das ist jedoch schwieriger als gedacht. Damit sie ihren Fluch brechen kann und sich selbst nicht mehr als Monster ansieht, müsste sie ihre Familie und das gesamte Land verraten. 

Ist Soraya ihre Freiheit so viel wert, um dafür alles ins Chaos zu stürzen? Welches Geheimnis verbirgt der mysteriöse Soldat, der Prinzessin Soraya immer zur Hilfe eilt?

Soraya schüttelte den Kopf. "Es gibt keine Wahl. Ich habe mich immer gefragt, wer ich ohne meinen Fluch gewesen wäre, was für ein Mensch ich geworden wäre, wenn ich nicht so versteckt und beschämt aufgewachsen wäre. Doch nach der heutigen Nacht frage ich mich nur noch, was für ein wesen aus mir wird, wsa dieser Weg aus mir macht. Ich hatte immer Angst, das Gift würde mich zu einer Bestie machen, aber was ist, wenn der Versuch, es loszuwerden, mich u einer noch schlimmeren Bestie macht?" 
(S. 158)

So geht's meiner Nichte dabei: Anfangs war ich mir gar nicht ganz sicher, ob dieses Buch etwas für mich ist. Das hat sich aber SEHR schnell geändert. Mit „Die Gefangene von Golvahar“, hat Melissa Bashardoust, ein großartiges Buch geschrieben, welches mich völlig mitgerissen hat. Es ist eine Geschichte, die einzigartig und wunderschön ist. Die Protagonistin Prinzessin Soraya durchlebt eine spannende Entwicklung im Laufe des Buches. Aus der Prinzessin, die sich selbst nicht so akzeptieren konnte, wie sie ist, wird eine starke Frau, die weiß, was sie kann und die zu sich selbst steht. Ich habe noch nie ein Buch dieser Art gelesen und es hat mir richtig gut gefallen und mich absolut überzeugt. Die Geschichte ist einzigartig, spannend und lässt die Leser*innen ab der ersten Seite mitfiebern. Auch die Liebesgeschichte nimmt mehrere Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte. Die Plot Twists sind eine Sache für sich, nichts davon war für mich vorhersehbar.

Einige Anmerkungen noch von mir dazu: Die Autorin hat hier eine märchenhafte Welt erschaffen. Wer die Geschichten aus 1001 Nacht kennt und mag, der wird sich auch hier in diesem Fantasyroman mit seinen persischen Märchenmotiven sehr wohlfühlen. Die Autorin erklärt am Ende des Buches auch noch einmal die Parallelen zwischen dem Buch und der persischen Mythologie, was richtig spannend ist. Für mich ist das Buch eine gute Kombination aus Fantasy und Märchen aus dem Orient, was bestimmt sehr viele Leser*innen ansprechend finden. Der Originaltitel des Buches lautet übrigens Girl, Serpent, Thorn und diese Ausgabe hat ebenfalls ein unfassbar schönes Cover. Schaut euch das einmal an. Und dann taucht ein in diese Geschichte und lasst euch verzaubern wenn es heißt: Es war einmal und es war niemals....

Geht's kurz und knapp? Einzigartige, besondere Geschichte zum Mitfiebern mit märchenhaften Elementen aus der persischen Mythologie. Spannend zu lesen und lässt einen ab der ersten Seite nicht mehr los. Ein großartiges Buch, in dessen Geschichte man richtig eintauchen kann. 

Hier kannst du dir dieses besondere Buch direkt bei der Tyrolia bestellen.

Vielen Dank an den Thienemann-Esslinger Verlag für das Rezensionsexemplar.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Zopf

Xund und kinderleicht

Je tiefer das Wasser