Meine Mutter, das Alter und ich


Jungwirth, Katja


Wahre Geschichten

Mit Illustrationen von Melanie Haas

Kremayr & Scheriau Verlag, Wien, Jänner 2020
ISBN: 978-3-218-01211-9

Vielen Dank an die Tyrolia Buchhandlung für das Leseexemplar.



Darum geht’s: Die Mutter ist erkrankt und wird zunehmend pflegebedürftig. Welche Herausforderungen sich dadurch für das Umfeld der Mutter, allen voran für die Tochter, ergeben, beschreibt Katja Jungwirth in ihrem Roman. Tagebuchartig erzählt sie den Leserinnen und Lesern von Alltagssituationen, die eben noch unspektakulär gemeistert wurden und plötzlich eine Hürde für alle darstellen. Manchmal humoristisch, ganz oft berührend und durchgängig sehr ehrlich, erfahren wir, wie sich die Tochter fühlt, wenn ihre Mutter mit Vorwürfen um sich wirft und beteuert, wie einsam sie ist und dass kaum jemand Zeit für sie hat. Das schlechte Gewissen meldet sich täglich bei der Tochter weil sie scheinbar keiner der Anforderungen gerecht werden kann. Dabei versucht sie tagtäglich den Spagat zu schaffen, zwischen der Pflege ihrer Mutter und dem Alltag, den sie abgesehen davon bewältigen muss. Dabei geht es um ihre eigenen Kinder, um ihren Mann, ihren Haushalt, ihre Enkelkinder und nicht zuletzt ihren Hund. Alle wollen versorgt sein und auch sie selbst bräuchte Verschnaufpausen. Um durchzuhalten. Denn neben allen Aufgaben, die nun plötzlich zusätzlich für sie anfallen, weil ihre Mutter nicht mehr in der Lage ist, diese selbst zu erfüllen, kommt noch das emotionale Chaos hinzu. Sie weiß nie, wie es ihrer Mutter an diesem Tag geht. Davon hängt aber in großem Ausmaß ab, wie ihr eigener Tag wird. Darüber hinaus weiß sie nie, welche Reaktion ihrerseits die richtige für ihre Mutter ist. Was gestern gut getan hat, kann heute komplett verkehrt sein. Und last but not least vermisst sie ihre Mutter, wie sie sie ein Leben lang erlebt hat. Sie war in allen Lebenslagen ihre Ansprechpartnerin Nummer eins und hat ihr die Richtung gewiesen. Nun haben sich die Rollen vertauscht und sie soll ihrer Mutter sagen, wie es weiter geht. Wie sie trotz allem, diesen neuen Alltag meistert und einen Weg findet, gemeinsam mit ihrer Familie und ihrem Bruder, für die Mutter da zu sein und sie zu pflegen, davon handelt dieses Buch.

„In deinem Alter hab‘ ich vor dem Büro noch Tennis gespielt“, kommentiert sie mein Schnaufen. Das sind wieder so Momente, in denen ich zweifle und auch verzweifle.
Alles hinschmeißen und gehen? Aufstehen, Krönchen richten und lächeln, wie es in einem Spruch heißt. Nur, dass ich nicht diejenige mit dem Krönchen bin. (S. 169)

So geht’s mir dabei: Katja Jungwirth erzählt in kurzen Szenen von ihrem Leben mit ihrer kranken Mutter. Das macht das Buch einerseits sehr flott und vermeidet andererseits, dass es zu emotional wird. Die Szenen berühren einen oft, doch bevor es zu sehr unter die Haut geht, erfolgt ein Szenenwechsel. Dennoch macht man sich während und auch nach der Lektüre natürlich Gedanken über das Älterwerden. Darüber, wie die Gesellschaft mit älteren Menschen umgeht. Die Mutter in dem Buch mag nicht mit dem Rollator in den Park gehen, weil sie sich so geniert. Das ist einfach nur traurig. Dank Büchern wie diesem, bekommt man einen Denkanstoß zu solchen Themen.
Außerdem findet man sich in einigen Situationen selbst wieder. Auch wenn man keine pflegebedürftigen Eltern hat. Katja Jungwirth beschreibt ihre eigenen Gefühle und Gedanken so ehrlich und authentisch, dass man sich immer wieder ertappt fühlt, weil es einem ähnlich geht oder ähnlich gehen würde. Darüber hinaus wird einmal mehr veranschaulicht, wozu Menschen fähig sind, woran sie sich gewöhnen können, welche Situationen der Mensch händeln kann. Das fasziniert mich immer wieder.


Geht’s kurz und knapp? Ein sehr kurzweiliger und aufrichtiger Roman über das Älterwerden und über den Alltag mit einem pflegebedürftigen Elternteil.  Ein Thema, das viele betrifft. Ein Buch, das vielen gefallen wird.

Neugierig geworden?
Wenn du das Buch über diesen Link kaufst, unterstützt du nicht nur den lokalen Buchhandel sondern auch meinen Blog. 😊 Vielen Dank dafür!

Tyrolia

(Versandkostenfreie Lieferung innerhalb von Österreich)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kaschmirgefühl

Xund und kinderleicht

Der Zopf