Sprachlich wunderbar

Flasar, Milena Michiko.
Herr Kato spielt Familie


Darum geht's: Der Protagonist weiß nicht so recht, was er nun anfangen soll mit seiner ganzen Freizeit, nachdem er seinen Ruhestand angetreten ist. Zu Hause kommt er sich überflüssig vor, die Arbeitskollegen will er nicht mehr belästigen, seine Kinder sind erwachsen und wohnen nicht in der Nähe. Als er auf einem Friedhof Mie kennen lernt, beginnt ein neues Abenteuer für ihn.
"'Also gut! Ich will es wissen. Bitte: Was genau machen Sie?' Die junge Frau scheint überrascht. Sie beißt sich auf die Unterlippe. Dann plötzlich ganz unverstellt und sichtlich erleichtert, holt Sie tief Luft und sagt: 'Ich spiele Familie.'" Flasar, Herr Kato spielt Familie, S. 27
Sie lädt ihn ein, bei Ihrer Agentur "Happy family" mitzuarbeiten und sich mal als Opa, mal als Ehemann oder Chef engagieren zu lassen. In den von ihm gespielten Rollen findet er Erinnerungen und Gefühlswelten seines eigenen Lebens und es ändert sich auch in seinem Leben einiges.

So geht's mir dabei: Ich verliere mich in der Sprache von Flasar. Sie schreibt in so einer glasklaren Deutlichkeit und ist dabei so wenig abgehoben und dennoch auch nicht einfach. Man hat das Gefühl, dass sie das gar nicht anstrebt, diese wunderbaren Satzkonstellationen prasseln einfach aus ihr heraus.
"Er will die Karte in seine Hosentasche stecken, aber verflixt, die ist ja zugenäht! Macht einen auf Cowboy und hat zugenähte Hosentaschen, prompt fühlt er sich wieder klein und immer kleiner werdend, unter den Füßen die staubigen Befunde, die er hier liegen lassen wird, zwischen den Gräbern, wo wilde Blumen wachsen, während die, die man in die dafür vorgesehenen Vasen gesteckt hat, vor sich hinwelken in fauligem Wasser." Flasar, Herr Kato spielt Familie, S. 31
 Die Geschichte ist berührend. Die Protagonisten greifbar real. Ein Buch, das einen berührt und über manches nachdenken lässt. Nicht umsonst hat es das Buch auf die Longlist des Österreichischen Buchpreises 2018 geschafft.

Geht's kurz und knapp? Ich kann es empfehlen. Mir hat es gut gefallen.

Verlag Klaus Wagenbach Berlin
ISBN 978-3-8031-3292-5

Kommentare

  1. Nach anfänglichen zögerlichen hineinlesen hat mich das Buch dann doch gefesselt und ich habe mit dem Protagonisten mitgelebt und mitgefühlt. Sehr empfehlenswert .

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dunkelgrün fast schwarz

Wenn der Tod eine Geschichte erzählt

Ein Teenager inmitten der Waffen